Krebs

Die Diagnose Krebs verändert so einiges im Leben eines Menschen. Sie bringt es, dass wir uns mehr mit unserer Lebenssituation und der Gesundheit beschäftigen.

Was ist denn nun Krebs wirklich?

Meiner Meinung nach (aus meiner energetischen Sicht) handelt es sich erstmal um organisches Wachstum, wenn man nur die Zellteilung und die Geschwindigkeit betrachtet.

Was läuft schief?

  • Welche Instanzen für die Steuerung unserer Zellen sind aus dem Ruder?
  • Gibt es überhaupt eine Steuerung und wie funktioniert diese?

Solche Fragen streue ich ein, beantworte sie allerdings nicht, einige Fragen sind gut zur Anregung, mal selber über dies und das nach zu denken, oder auch nicht.

Dann beschreibe ich mal anhand eines Beispiels, wie ich es betrachte.

Angenommen alle Menschen auf der Erde sind miteinander verbunden. Quasi wie ein Organismus. So wie es dem einem geht, so geht es den anderen und wir bekommen das alle mit.

Es gab ja mal im Anfang, so lehrt es uns die Evolutionslehre, Einzeller, dann haben sie sich zusammengetan und haben erkannt, damit können wir mehr Erfahrungen machen und uns diversifizierter Entwickeln. Auch andere, komplexere Erfahrungen sind nun in der Zell – Gemeinschaft möglich.

Wie hat die Schöpfung das wohl mit der Lebendigkeit gemeint?

Alle Zellen werden versorgt, sowohl mit materieller als auch mit energetischer Nahrung (Energie), alles fließt, wird wahrgenommen, jeder hat seine Aufgaben, alles läuft prima.

Wer versorgt die Zellen aus meiner energetischen Sicht?
  • das energetische Herz, das Herz Chakra

Stellen wir uns mal vor, das Herz ist wir eine Sonne zu sehen. Das reine Herz pulsiert, leuchtet und strahlt Energie in alle Richtungen aus. Alle Organe, alle Zellen, alle werden prächtig versorgt “reines Glück.“

Doch dann passiert etwas unvorhergesehenes, unser Herz wird verletzt. Jetzt können wir uns dieses Problem, wie einen Fleck auf der Sonne vorstellen. Einige Zellen werden nicht mehr top versorgt, sie liegen quasi im Schatten, doch im Gesamtgefüge fällt das allerdings kaum auf. Das Leben geht weiter. Die Nahbarzellen kümmern sich um Ihre Nachbarschaft. Jetzt gibt es noch weitere Betrachtungsmöglichkeiten für die Probleme der Versorgungskraft des Herzens und für die Umgebung.

  • viele Verletzungen
  • oder die Gesamtenergie des Menschen sinkt
  • oder andere Möglichkeiten

Jetzt kommen wir wieder zu dem Bild der Menschheit zurück. Alle Menschen sind top versorgt, alles läuft prima. Jeder hat den gleichen Wert, wird für wahr genommen und lebt in der Gemeinschaft. usw..

So nach und nach werden einige Menschen/Zellen aufgrund eines oder mehrerer Probleme nicht mehr richtig versorgt. Sie fangen nun an im Mangel zu leben. Sie halten das womöglich noch eine Weile aus und sind bereit im Verzicht zu leben und halten durch, damit es der Gemeinschaft gut geht.

Doch was tun Menschen, die zu lange an einem Ort oder einfach zu lange im Mangel leben?

Natürlich, sie verlassen den Ort und möchten gerne wieder an einen Ort mit mehr Energie und Möglichkeiten. Diese Menschen wundern sich, so auch die Zellen, warum Ihnen in Ihrem Mangel nicht geholfen wird. Den anderen Menschen (Zellen) geht es doch gut, warum geben sie nicht einfach etwas ab. Sie fragen sich es ist doch genug für alle da, warum dann nicht auch für mich?

Was ist wohl der Grund?

Doch nach längerer Zeit nicht gehört und beachtet zu werden kann ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit entstehen. Die Zellen fangen an sich nicht mehr zugehörig zu fühlen, die Versorgung erreicht Sie nicht. Sie fühlen sich ausgegrenzt und erleben diese Ausgrenzung. Nahrung und viele andere Dinge stehen Ihnen nicht mehr hinreichend zur Verfügung. Der Mangel wird zu groß.

Ausgrenzung ist ähnlich den körperlichen Schmerzen.

Wie lange hält man so was aus?

Klar, bis man zu viel hat, und sieht wie die eigenen Kinder vor Hunger und Mangel sterben. Davon gibt es einige Orte und Länder auf unserem Planeten.

Wo gehen dann also im Körper Zellen hin, die genauso leiden?

Natürlich zu Orten, wo mehr (Energie) zu holen ist.

Wir haben als Mensch so ein paar Top Energieorte. Hirn, Lunge, Magen, Darm, Blut etc. Dort bilden sich dann Ansammlungen von „ortsfremden“ Zellen, Tumore. Das sind dann also die begehrten Ziele.

Was ist denn verantwortlich, das die einen Zellen dahin oder dorthin wandern?

Kennt das Herz Krebs?

Darüber würde ich gerne diskutieren. Ich bitte um Reaktionen, Erfahrungen und Meinungen.